Infotruck der Metall- und Elektroindustrie an der Bühlschule

Am 15. und 16.02.2017 stand ein riesiger Lastwagen vor der Tür der Bühlschule – der Infotruck der Metall- und Elektroindustrie zur Berufsinformation auf zwei Etagen.

Bundesweit informieren insgesamt zehn dieser Infotrucks kostenfrei an Schulen und öffentlichen Einrichtungen über die Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten in der Metall- und Elektroindustrie. Die Infotrucks bieten Platz für eine ganze Klasse. Dabei steht der Spaß am „selber Erleben“ im Vordergrund.

Die untere Etage besteht aus anschaulichen Experimentierstationen, an denen die Faszination Technik greifbar und erlebbar wird. Die Schülerinnen und Schüler können selber eine CNC-Maschine programmieren, einen Aufzug steuern oder eine Lampe zum Leuchten bringen. Begleitet werden alle Exponate durch interaktive Aufgabenstellungen und Hintergrundinfos auf Tablets.

Im ganzen Infotruck sorgen modernste Multimedia-Anwendungen für eine zielgruppengerechte Ansprache. M+E-Branchen und Produkte in ihrer ganzen Breite: So empfängt die Bildschirmgalerie jeden Besucher. Weiter geht´s am 3D-Monitor mit einer Liveschaltung in verschiedene M+E-Unternehmen. Junge Mitarbeiter berichten, was ihnen an ihrem Arbeitsplatz wichtig ist und wie die Ausbildung abläuft.

Der BerufeScout gibt auf einem riesigen Hochkant-Monitor Infos zu den Berufen der Metall- und Elektroindustrie.

Im Obergeschoss ist Platz für den Berufskundeunterricht. Das Highlight ist der 1,5 Quadratmeter große Multitouchtable: Hier können bis zu sechs Besucher/innen gleichzeitig Arbeitsplätze und Berufe der M+E-Industrie erkunden und selber an der Produktion eines Autos mitwirken. Dabei stehen berufstypische und interaktive Aufgabenstellungen im Vordergrund.

Ein erfahrenes Beraterteam begleitet die Schulklassen während ihres Besuchs im Infotruck. Das didaktische Konzept umfasst in der Regel 90-minütige Unterrichtseinheiten pro Klasse. Als außerschulischer Lernort kann der M+E-Infotruck organisatorisch gut in den Schullalltag eingebunden werden. Zielgruppe sind die 7. bis 10. Klassen.